Sonntag, 27. Januar 2013

Heidelbeer-Joghurt-Träumchen OHNE Lactose

Mein heutiger Sonntagskuchen wurde tatsächlich schon letzte Woche verspeist, denn der Herr des Hauses hatte Geburtstag. Dumm ist nur, das ausgerechnet die Lieblingstorte mit Sahne und Joghurt "angereichert" wird, was er wiederum nicht mehr sonderlich gut verträgt. Deshalb habe ich einen Versuch gewagt. Lactosefreier Milch habe ich bereits probiert, mir persönlich aber sie überhaupt nicht geschmeckt hat, was wohl an dem süßlichen Geschmack liegt. Aber bei genauerem hinsehen habe ich in unserem Supermarkt Joghurt (Natur und auch bereits fertig gemischt), Quark, Sauerrahm, Schmand und Sahne finden können. Das es soviel gibt, war mir nicht bewusst, und deshalb habe ich bei der Torte die Sahne und den Joghurt durch die lactosefreie Variante ersetzt. Und ehrlich gesagt, es hat super geklappt (Die Sahne wurde superfest!!!) und es hat auch wirklich gut geschmeckt:


Für den Boden:

100 gr. Butter
100 gr. Zucker                   alle Zutaten vermischen,
100 gr. Mehl                      und in einer gefetteten Springform 15 Min bei 180 Grad backen.
2 Eier
1 Teel. Backpulver

Den fertig gebackenen Boden komplett auskühlen lassen und das Randstück der Springform mit Klarsichfolien auskleiden, da die Beerensahne sonst bläulich oxidiert - das sieht ganz schaurig und unappetitlich aus.

Für die Füllung

300 gr. Joghurt
400 gr. Sahne
4 Sahnesteiff
2 Vanillezucker
50 gr. Zucker
1 großes Glas Heidelbeeren
1 Tortenguß rot

Sahne mit Zucker, Vanillezucker und Sahnesteiff feste schlagen.Joghurt unterrühren und zum Schluss die Heidelbeeren vorsichtig unterheben. Auf den kalten Boden in der Springform die Masse füllen und zum Schluss nach Packungsanleitung den Tortenguß mit dem erforderlichen Menge vom Saft zubereiten und heiß auf die Crememasse geben (dann entsteht die Marmorierung). Bitte am besten ÜBER NACHT im Kühlschrank durchziehen lassen.


Also ich mag solche Kuchen und Partyrezepte, die man schon einen Tag vorher machen kann immer besonders gerne. Das geht Euch doch bestimmt auch so. Falls Ihr Euch fragen solltet, wie ich die Schneesterne gemacht habe, das ist kinderleicht: Man nehme Esspapier und einen Papierstanzer, los geht es.

Hat von Euch jemand vielleicht hilfreiche Tipps, oder Erfahrungen - natürlich gute sowie schlechte - zum Thema Lactose. Ich wäre wirklich dankbar, auch hätte ich gerne ein paar hilfreiche Infos, wie das mit den Tabletten funktioniert, und zum Thema Fructoseintolleranz, die die meisten ja leider dann auch gleich haben.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Euch Natalie.

Kommentare:

  1. Die ist ja klasse, weil ich auch keine Lactose vertrage. Mit der Milch ist Gewohnheitssache. Inzwischen schmeckt mir die andere nicht mehr.
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Natalie,
    das sieht so lecker aus und mit den Schneeflocken ein echter Hingucker.
    LG und einen schönen Sonntag Heike

    AntwortenLöschen
  3. Die Torte sieht superlecker aus und ich werde sie auch mal nachbacken, zumal ich auch keine Laktose vertrage. Laktosefreie Sahne nehme ich öfters, aber die Milch mag ich auch nach über 4 Jahren noch nicht. Ansonsten hab ich die Laktasetabletten mal öfters im Einsatz und damit klappt es ganz gut.

    Einen schönen Sonntag und lieben Gruss

    Buiterling

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha, das ist schön zu hören, das Du mit den Tabletten gut zurecht kommst, welche nimmst Du denn?

      An die Milch könnte ich mich wohl auch nicht gewöhnen, dann lieber was anderes trinken, es gibt ja genug Alternativen, aber ich habe das Problem auch nicht, zumindest "nur" bei Quark, der geht garnicht. Aber meine bessere Hälfte kann nicht mal eine Kugel Milcheis essen... Der Arme.

      Ebenfalls einen schönen Sonntag. Werde nochmal schnell eine Runde drehen, bevor der Regen kommt.

      Löschen
  4. mmmhhhh, das sieht aber lecker aus. ♥ Mit Lactose stehe ich zwar nicht auf Kriegsfuß, aber das Rezept merke ich mir trotzdem mal vor. :)

    Liebste Grüße

    Jule

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Natalie,
    endlich ,endlich machst du was, das ich auch essen kann ;-)
    Mit diesen Lactosetabletten komme ich persönlich wirklich gut klar. Ich habe die LactoStop in der Tasche. Die Packung sieht aus wie ein kleiner Süßstoffspender und kann also auch wirklich gut in jeder Tasche (auch einer männlichen Jackentasche) verschwinden. Die sind allerdings auch relativ teuer, da kostet die 100Stück-Packung ca. 15 Euro. Aber für unterwegs sind sie superpraktisch. Meist ist es ja unterwegs, dass man Sachen isst, bei denen man nicht wirklich weiß, was drin ist bzw. dass man keine Alternativen hat (obwohl man wirklich staunt, wie viele schon laktosefreie Milch haben - wenn man sie darauf anspricht!). Zuhause habe ich die anderen (größeren) Tabletten.
    Hab noch einen schönen Sonntag(Abend)!
    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen