Freitag, 24. Mai 2013

Maiwipferl

Wer gerade mit offenen Augen durch die Natur schlendert kann sie entdecken, die kleinen Wunder. Zum Beispiel die frischen Triebe der Fichten, die man gut jetzt schon für den nächsten Winter als Hustenmittel gebrauchen könnte:


Bislang kannte ich nur diese Methode  *CLICK*,  aber seit meinem neuestem Zugang im Bücherregal, habe ich eine "Expressvariante" kennengelernt. Und so mache ich dieses Jahr beides. Einmal klassisch, und aus lauter Neugier auch die andere Variante. 


 Mir gefällt es sehr gut, auch wenn ich nicht weiß, wie die Konsistenz werden wird. Im Moment habe ich superleckere, karamellige, nach Wald schmeckende Klötzchen im Glas. Aber ich vermute, das sich das Ganze wieder etwas verflüssigen wird, sodass man später bei Bedarf einfach einen Löffel in den Tee geben kann. Vielleicht wollt Ihr es mal ausprobieren, so habe ich es gemacht:

4 Hände voll Wipferln in
1 Liter Wasser geben und über Nacht stehen lassen.

Das Ganze aufkochen, und 15 Min. sprudelnd kochen lassen. 
Danach die Wipferl absieben und das Wasser auffangen. 
Wieder zurück in den Topf mit dem Wasser und mit 

1 Kilo Zucker vermischen. 

Diese Mischung aufkochen und auf mittlerer Flamme ca. 35-45 Min. köcheln lassen, 
bis die Farbe goldbraun, und die Konsistenz zähflüssig wie Honig ist. In vorbereitetet Gefäße abfüllen.

Die Mischung auf dem linken Bild bleibt die nächsten 6 Wochen auf meiner Fensterbank stehen. Hier duftets kann ich Euch sagen, wundervoll. Jetzt wollen wir aber mal nicht hoffen, dass bei dem Gruselwetter zur Zeit direkt einer schlapp macht, und falls doch, gibts ein Löffelchen.

Andere interessante Dinge aus dem Buch stelle ich Euch im Laufe des Jahres noch vor.

Einen schönen Freitag wünsche ich Euch, bis bald.

Kommentare:

  1. Liebe Natalie,

    das Rezept hab ich mir gleich gespeichert. Ich denke, Kinder, die die Fichtentriebe so vom Baum knabbern, werden später bestimmt vom Sirup begeistert sein.

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Natalie,

    das klingt ja sehr spannend :-). Ich habe so gar keine Vorstellung wie es schmecken könnte...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen